Erste kommt über 2 zu 2 nicht hinaus - Zweite unterliegt Helene knapp - Dritte und Frauen II siegen deutlich -Vierte u. Frauen 1 mit Niederlagen

03.09.2017 - 20:38 von Stefan K.


Erste verpasst wichtigen Heimsieg und trennt sich Unentschieden von Lohberg


Mit 2:2 (1:2) trennte sich die erste Mannschaft von Adler Union Frintrop vom bis dato punktlosen Tabellenschlusslicht VFB Lohberg. Dabei verschliefen die Frintroper leider die Anfangsphase (erneut) völlig und ließen bereits nach einer Minute die erste Lohberger Torannäherung zu. Nach zwei Minuten war es dann soweit und Mohamad Al-Farra kam zum 1:0 Führungstreffer für die Gäste (2´). Adler erholte sich jedoch schnell von dem Rückschlag und kam nach Pass von Marcel Jankowski durch Felix Ohters zum Ausgleich (10´). Auch wenn das Offensivspiel der Frintroper nun etwas besser ins Rollen kam, zeigte man hinten weiterhin große Lücken und Abstimmungsprobleme:  So konnte sich Gästespielmacher Orkay Güclü in der eigenen Hälfte den Ball schnappen, entspannt durchs gesamte Mittelfeld laufen und am Ende dieses Sololaufs am zweiten Pfosten Stürmer Stanley Andrud bedienen, der auf 2:1 erhöhte (14´). In der Folge bekam das Team von Trainer Matthias Hülsmann dann die Offensive des Gegners - auch durch die frühe Einwechslung von Christopher Voß – besser in den Griff, brachte es aber aufgrund von zu vielen Abspielfehlern im letzten Drittel vor des Gegners Tor nicht zu Großchancen. So ging es mit der 2:1-Führung für die Lohberger in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel übernahmen die Frintroper dann mehr und mehr die Kontrolle und drückten die nun müde wirkenden Lohberger in die Defensive. Folgerichtig kam Adler zum Ausgleich: Nach langem Pass von Christopher Voß setzte sich Marcel Jankowski auf der rechten Seite stark durch und bediente in der Mitte Timo Lindemann, der auf 2:2 stellte (60´). Frintrop warf nochmal alles nach vorne, kreierte auch noch einige Gelegenheiten, brachte es jedoch nicht fertig den wichtigen und dann auch nicht mehr unverdienten Führungstreffer zu erzielen, sodasErste kommt üner 2:2 nicht hinauss das 2:2 gleichzeitig auch der Endstand war.

Fazit: Nach 5 Spielen und nur 4 Punkten steht die Mannschaft genau da, wo sie nicht hinwollte: Ganz kurz vor den Abstiegsrängen, in Schlagdistanz für die Mannschaften darunter. Die nächsten 2 Spiele (beides Heimspiele) dürften nun richtungsweisend sein: Am nächsten Sonntag kommt Tus 84/10 (15 Uhr, Frintroper Str. 306A) und in der Folgewoche Meiderich 06/95 (11 Uhr, Frintroper Str. 306A). Sollte man hier zwei Siege einfahren, könnte man sich ordentlich Luft im Abstiegskampf verschaffen und früh ein gutes Polster aufbauen. Damit dies gelingt, sollte sich aber jeder Spieler hinterfragen und zusehen, seine beste Leistung aufs Feld zu bekommen, denn nur so werden Siege in diesen Spielen möglich sein.

Tore: Al-Farra (2´), Ohters (10´), Andrud (14´), Lindemann (60´)

Adler Union: Scheffler, Cassola, Bremer (55´Rübertus), Grezenia (25´Voß), Schäfers, Wiegel (55´Reiners), Büttner, Ohters, Jankowski, Brand, Lindemann




 

 

 RuWa Dellwig  Frauen  -  AdlerUnion - Frauen II  0:6

 

Nach einer hervorragenden Vorbereitung, in der sowohl auf dem Platz, als auch außerhalb die Mannschaft durch hartes Training zusammen geschweißt wurde, startete die 2.  Damen von Adler Union Frintrop genauso in die Saison wie sie die Vorbereitung beendete. Ob Kondition, Doppelpässe oder Torschüsse, alles wurde trainiert und war heute auf dem Platz deutlich zu erkennen. Mit 3 von 4 Siegen und einem Torverhältnis von 20:4 endete die Vorbereitung schließlich. Hoch motiviert und Zielgerichtet standen die Damen daher heute bei Ruwa Delwig auf dem Platz und zeigten was sie in den letzten Wochen gelernt haben. So war es wenig überraschend, dass sie am Ende mit einem 0:6 Sieg nach Hause fuhren. Nach neuer Zusammensetzung in der letzten Saison, war heute deutlich zu erkennen, dass nun ein eingespieltes Team auf dem Platz steht. Die Damen sehen der neuen Saison positiv entgegen und freuen sich nächste Woche um 15 Uhr TuS Essen-West 81 am Wasserturm begrüßen zu dürfen.

Für AdlerUnion am Ball: Ronja Tuskowski, Stefanie Barnscheidt, Verena Borkenfels, Kathrin de Kock, Andrea Goldmann, Julia Otto, Alexandra Pucka, Marie Jakobs, Nadine Thalmann, Sina Zimmermann, Philine Molitor (Lisa Höfs, Jessica Deal)

Torschützen: Sina Zimmermann (4), Alexandra Pucka (2)


AdlerUnion II vs Tus Helene I  1-2 (1-1)

 

 

 

In einem guten Kreisligaspiel nahm die Partie von der ersten Minute an schnell Fahrt auf. Die Reserve von Adler konnte sich in der ersten Halbzeit über den sehr starken Harders, insbesondere in der Anfangsphase, oft über rechts durchsetzen, was Zählbares sprang jedoch nicht heraus.

 

Da keine unserer Chancen zur Führung genutzt werden konnte, war es umso ärgerlicher, dass Helene per Foulelfmeter zur ungerechten Führung traf.

 

Der Stürmer der Gäste wurde im Strafraum mit dem Rücken zum Tor freigespielt, Alpi lief aus seinem Tor und prallte mit ihm zusammen. Der gute Schiedsrichter lag hier wohl nicht ganz falsch; kann man, muss man aber nicht geben. Gut geschossen, dennoch war Alpi noch mit den Händen dran.

 

Die unverdiente Führung der Helenen in der 21. Minute konnten wir durch Harders kurze Zeit später(27.) egalisieren. Nach einem langen Ball von Rotthäuser hinter die gegnerische Abwehr lief er alleine aufs Tor und vollendete im zweiten Versuch gegen den sehr starken Gästetorwart, welcher bereits vorher durch eine sehr gute Parade das 1:0 nach Kopfball Schöneweiß verhinderte und auch diesmal beim ersten Versuch von Harders stark reagierte.

 

Mit einem für Helene äußerst schmeichelhaftem Unentschieden ging es in die Pause, da weitere Hochkaräter von uns nicht genutzt werden konnten. So parierte der Torwart mehrere Schüsse aus unterschiedlichen Distanzen und Häde hatte mit einem Lattenschuss Pech.

 

Eine insgesamt gute erste Hälfte, vor allem durch die Adler-Reserve. Spielerisch nach vorne überlegen, ließen wir hinten mit Ortenreiter, Pösz und Tabara keine Chance der Gäste aus dem Spiel heraus zu. Gegen eine Kampf-und Konditionsstarke Mannschaft von Helene stellten wir das klar bessere Team und hätten führen müssen.

 

In der zweiten Halbzeit verloren wir dann in der Anfangsphase etwas den Faden, was aber auch an stärker werdenden Gästen lag, die dann auch noch in der 49. Minute mit ihrer ersten herausgespielten Aktion zum 1-2 trafen.

 

Mit zunehmender Spieldauer und der Führung im Rücken zeigte sich Helene immer besser im Spiel und man konnte erkennen, warum sie ihre ersten beiden Spiele bei nur einem Gegentor gewonnen haben. Sie zeigten sich in den Zweikämpfen äußerst aggressiv (mit allen erlaubten und unerlaubten Mitteln)und hatten damit nun auch unsere Offensivkräfte immer besser im Griff.

 

Nach 60 Minuten lenkte Alpi mit einem überragenden Reflex einen Schuss von Helene an den Pfosten.

 

Auch wenn wir in der zweiten Halbzeit nicht mehr überlegen waren, hätten die Chancen mindestens für den Ausgleich reichen müssen. Die bis dahin dickste köpfte Schöneweiß an den Innenpfosten, anstatt rein trudelte der Ball die Torlinie entlang; Pech in Reinkultur.

 

Um nochmal für frischen Wind zu sorgen, wurden die Stürmer ausgetauscht. Für Espenhahn und Maurer kamen Dluzweski und Bornholdt, Funke-Kaiser ersetzte bereits kurz nach der Pause Blackmeyer.

 

Man hätte es wohl goldenes Händchen genannt, wenn Bornholdt nach mustergültiger Flanke von Funke-Kaiser in der 85. Min für den Ausgleich gesorgt hätte. Er köpfte frei vorm Tor aus sehr kurzer Distanz leider daneben.

 

Als in der Nachspielzeit ein Freistoß von Rotthäuser aus aussichtsreicher Position in der Mauer hängen blieb, war unsere erste Saisonniederlage amtlich.

 

Eine unverdiente Niederlage, allerdings gegen einen sehr kampfstarken und sperrigen Gegner.

 

Der eigene Auftritt gibt aber Grund zur Hoffnung, dass mit der gezeigten Leistung durchaus auch solche Spiele wie gegen Helene gewonnen werden können, allerdings muss dann vor dem gegnerischen Tor kaltschnäuziger agiert werden und hinten darf es durchaus auch mal „zu null“ ausgehen.

 

In der nächsten Woche spielen wir am 10. September um 15:00 h gegen Türkiyemspor II auf der Bezirkssportanlage Raumerstr.

 

Für AdlerUnion II spielten und ärgerten sich:

 

Sen / Ortenreiter / Pösz / Tabara / Rotthäuser / Häde / Blachmeyer (55. Min Funke-Kaiser) / Harders / Schöneweiß / Espenhahn (70. Min Bornholdt) / Maurer (70. min Dluzewski) /// Opitz, Ostermann, Kohrs


AL-ARZ Libanon II. gegen AU3 1:7 (1:1)



Bor ey - ich war ja von Anfang an dagegen, dass jeder sein eigenes Trikot hat. Das kann doch nicht gut gehen, wenn ständig neue Spieler mitwirken oder ihr Leibchen an andere verliehen haben.
Aber man wächst mit den Aufgaben. Jetzt muss ich nicht mehr nur den Spielern für Sonntag hinterherlaufen, sondern auch noch dem Equipment. Gott sei Dank hatte ich 30 Minuten vorm Treffpunkt alle Murmeln beisammen.
Einfach kann jeder.

Mit AL-ARZ Libanon II. trafen wir heute auf einen Gegner, der mit 2 Niederlagen in die Saison gestartet ist. Im letzten Jahr haben wir uns im Rückspiel so was von schlecht verkauft, dass immer noch Wiedergutmachung auf der Agenda stand.
Und siehe da, von der ersten Minute an wurde ein Feuerwerk abgebrannt. Jonas Weitzel erzielte bereits in der 4. Minute mit der guten alten Picke das 0:1 für AU3.
Innerhalb der nächsten 15 Minuten trafen Jonas Weitzel, Y. Weitzel und Wladimir Klass jeweils 2 mal und Simon Debold sogar 3 mal.
Allerdings den Pfosten, die Begrenzungsmauer und einmal scharf an der Eckfahne vorbei auf den Nebenplatz.
Zum Haare raus raufen, wenn ich welche hätte.
Jetzt komm mir nicht mit Phrasenschwein Sprüchen, allerdings passte der "Wennse vorne nich machst, dann...!"
In der 35. Min. kassierten wir den 1:1 Ausgleich. Kurz vor der Pause sogar noch ein Flatterball an die Querlatte. Da hatten wir das Glück des Tüchtigen.

Ossi und ich hatten in der Halbzeitansprache nicht viel zu meckern. Alle Chancen wurden hervorragend heraus gespielt. Nur das Runde wollte nicht in das Eckige. Geduld war gefragt.
Mit höchster Konzentration ging es weiter, Libanon wurde quasi überrannt. Innerhalb von 10 Minuten schossen wir 4 Tore zur 1:5 heraus. Dieses Mal wirklich! Die Torschützen waren Jonas Weitzel 2x, Simon Debold und Wladimir Klass.
AL-ARZ zeigte keine Gegenwehr mehr und verschanzte sich mit 11 Spielern vorm eigenen 16 ner.
Teilweise waren die Räume zu eng und andere Angriffe von AU3 wurden dermaßen in Zeitlupe vorgetragen, dass ich den Ball bequem hätte aufpumpen können.
So dauerte es noch bis zur 85. Min., bis Wladimir Klass das 1:6 bzw. Dustin Aker in der letzten Minute locker zum 1:7 einschob.

Fazit:
So langsam spielen sich die Jungs ein. Bleibt nur zu hoffen, dass die restlichen 6 Langzeitverletzten ins Kollektiv zurückkehren, um noch flexibler und variabler agieren zu können.

Tore:
0:1 Jonas Weitzel
1:1
1:2 Jonas Weitzel
1:3 Simon Debold
1:4 Jonas Weitzel
1:5 Simon Debold
1:6 Wladimir Klass
1:7 Dustin Aker

Es spielten:
Dustin Aker
Yannick Darowski
Philiipp Rustemeier
Calvin Momoh
Julian Adams
Marc Kobjolke
Paul Woidich
Paul Boes
Jonas Weitzel
Florian Matthei
David Fiedler
Yanneck Weitzel
Wladimir Klass
Simon Debold

 

 

 

 

 

 

 

 


Keine Kommentare News empfehlen Druckbare Version nach oben